Es gibt weniger Staus, die Regensburger Straßenbahn fährt sekundengenau. Busse fahren teils autonom, Behördengänge dauern nur Sekunden auf dem Smartphone. Die Häuser der Stadt verbauchen maximal wenig Energie, weil künstliche Intelligenzen das Heizen übernehmen. Geht es nach Professor Jan Dünnweber und anderen Smart-City-Experten der Region sähe eine nahe Zukunftsvision für Regensburg so aus. Mehr Lebensqualität für alle, so das Versprechen der intelligenten, vernetzten Stadt. Doch die Realität ist noch eine andere und dennoch ist die Zukunft zum Greifen nah.
Regensburg ist beim Thema Smart City bislang laut dem neuesten Index nur Mittelmaß. Platz 40 von 81 Städten (mehr als 100 000 Einwohner) belegt die Stadt auf dem Smart-City-Index. Die Rangliste wurde dieses Jahr vom Marktforschungsunternehmen Bitkom erstellt.