Wie auf Schienen gleiten sie dahin, eng nebeneinander, hohe Trittfrequenz, mittleres Tempo. Ein paar Tage bevor es ernst wird, rollen Henri und Oscar Uhlig auf ihrer Trainingsrunde von der Walba über Matting nach Bad Abbach. Während sie ununterbrochen reden, haben sie den Blick auf die Straße geheftet. Kurze, routinierte Fingerzeige weisen auf Schlaglöcher hin, seitliches Winken auf ein Hindernis am Straßenrand. Profis erkennt man nicht nur an durchtrainierten Waden und an hoch gezogenen Socken, sondern auch an der spielerischen Leichtigkeit, mit der sie die Kurven nehmen. Und an der Lässigkeit, mit der sie auf hupende oder plötzlich ausparkende Autos reagieren. Wo der Freizeitsportler verbissen kämpft und schimpft, bleiben sie ganz gelassen. Gelegenheit zum Angriff gibt es in den Rennen genug.