Hochsommer in Regensburg. Das Thermometer zeigt bis zu 38 Grad. Auf dem Haidplatz, auf dem es drei Grad kühler ist als etwa auf dem Arnulfsplatz, flanieren trotzdem Spaziergänger. Ein riesiges Segel schützt Passanten vor der sengenden Sonne. In der Mitte des Platzes sprudelt der Justitiabrunnen, durstige Fußgänger bedienen sich daneben aus einem Wasserspender. Trotz der Hitze gibt es in den Freisitzen der Cafés und Restaurants kaum mehr einen freien Platz – dank des leichten Sprühnebels aus Befeuchtungssystemen ist es auch dort angenehm kühl. Wo das Segel nicht mehr hinreicht, beschatten drei japanische Schnurbäume den Platz. Die Fassade der Neuen Waag ist von Efeu überwachsen. Der Denkmalschutz hatte sich lange quergestellt, aber schließlich nachgegeben, denn auch das Grün an der Fassade kühlt den Platz ab.