Irgendwo da muss er liegen. Der letzte. Verborgen zwischen Ästen und Dickicht. Ein großer Brocken, einen Meter lang und 40 Zentimeter hoch. Unverrückbar, eigentlich nicht zu übersehen. Hinter dem Hof der Familie Sachsenhauser, weit weg von Straßen, Lärm und Menschen. Im Sandlochholz zwischen Dexhof und Machtlwies. Da muss er sein. Ein Stein, der viel mehr bedeutet als grauer Granit. Ein Stein voller Mythen und Rätsel. Als er ihn das letzte Mal gesehen hat, war er umrahmt von Resten roter Grablichter.