Faul zu sein, ist harte Arbeit“, sagt einer provokant, der es wissen muss: Martin Liebmann, Jahrgang 1966, erfolgreicher Unternehmer und dazu Vorsitzender der deutschen Sektion des international aufgestellten „Vereins zur Verzögerung der Zeit“. In seinem populär geschriebenen Buch geht es um eine ehrliche Bestandsaufnahme unserer Hetze durchs Leben und einen Appell zur Entschleunigung und Abkehr vom bisherigen Erfolgsmodell in der Hochgeschwindigkeitsgesellschaft.