Es ist fast so wie bei Rosamunde Pilcher. Es regnet Blätter vom Himmel. Nicht in Rosenrot, sondern in Grasgrün. Und intensiver. In Eichenau, einer Gemeinde im oberbayerischen Fürstenfeldbruck, liegt etwas Besonderes in der Luft. Es regnet Minzblätter. Millionen von Minzblättern. Die Augen jucken. Der Duft der ätherischen Öle der Pfefferminze zieht scharf durch die Nase bis in die Lunge. Als schnüffele man an einer überdimensionalen Zahnpasta-Tube. Eine Windfege wirbelt Pfefferminzblätter durch die Luft und betört jeden in der Teetrockenhalle mit einer minzigen Duftwolke.