Nicht mal eine halbe Stunde war sie unterwegs, als sie diesen Samstag vor 50 Jahren zum ersten Mal ihre spitze Nase in die Luft reckte und mit einem Höllenknall die Schallmauer durchbrach: die Concorde. Am 2. März 1969 absolvierte das Wunder der Technik am Himmel über dem französischen Toulouse seinen Jungfernflug. Das Ende des legendären Passagier-Überschallflugzeugs war besiegelt, als es im Juli 2000 kurz nach dem Start in Paris verunglückte. 109 Insassen, darunter 97 Deutsche, und vier Menschen am Boden starben. 2003 wurde der Jet dann ausrangiert: zu teuer, zu laut, zu gefährlich.