Uniklinikum Regensburg: Im OP-Saal liegt ein Mann. Sein Hirntumor muss entfernt werden. Bogenförmiger Hautschnitt, dann wird der Knochendeckel ausgesägt. Der Patient liegt mit offenem Schädel auf der Liege und lächelt. Prof. Dr. Ernil Hansen hält seine Hand. Der Mann ist nicht narkotisiert. Im Gegenteil: Er ist ansprechbar und wach. Doch geistig liegt er gerade nicht im OP-Saal, sondern fliegt mit dem Hubschrauber zu seinem Lieblingsplatz. Nicht die Bohrer an seinem Schädel sind so laut, sondern die Rotoren des Hubschraubers. Er ist in Trance. Schon seit 2006 ist die medizinische Hypnose ein wissenschaftlich anerkanntes Verfahren.