Den Cappuccino bezahlt Fabian von Heimburg mit dem Smartphone. Er scannt einen QR-Code, gibt den Betrag mit einem Tippen frei, erledigt. Digitaler Alltag in China: Bargeld ist Mangelware, Smartphones sind die Multi-Tools, um sich durch den Alltag zu navigieren, das Leben spielt sich in den sozialen Netzwerken ab.

China ist in vielen Bereichen mindestens so innovativ wie das Silicon Valley, aber einfach noch nicht so auf dem Radar, findet Fabian von Heimburg. „Die Leute tingeln zum 30. Mal ins Silicon Valley zu Facebook, wo es nichts mehr Neues gibt, und reden über Innovation – obwohl sie auch nach China kommen könnten.“ Der 28-jährige Münchner ist einer der seltenen Ausländer in der chinesischen Start-up-Branche. 2014 hat er „Hotnest“, auf Chinesisch „ReChao“, gegründet, eine Big-Data-Firma, die soziale Netzwerke analysiert.