Am Ende gibt es mehr Fragen als Antworten. Wie hat Marie Schandri gelebt? War sie temperamentvoll oder ruhig? Vergnügt oder ernst? Glücklich allein oder doch manchmal zu zweit? War sie eine strenge Chefin oder eine fürsorgliche? War sie gesellig oder wortkarg? Reiste sie, um ihren Geschmackssinn zu schärfen und neue Aromen zu finden? Der Archivar Günther Handel, die Schriftstellerin Marita A. Panzer und der Koch Anton Röhrl wissen es nicht. Und doch erzählt jeder von ihnen eine wahre Geschichte über die Köchin des Gasthofs „Zum Goldenen Kreuz“ in der Patrizierburg am Haidplatz. Schandris „Regensburger Kochbuch“ erschien erstmals 1866, zwei Jahre vor ihrem Tod, und wurde seither an die hundert Mal neu aufgelegt.