Wie eine feine Nadel bohren sich die kleinen Härchen der Brennnessel in die Haut des Fraßfeinds. Es ist ein leichtes Stechen, das die ersten Minuten nicht mehr enden will. Fast so, als würde eine Injektionsnadel ständig an derselben Stelle tief in die Haut gestochen werden. Aus einer mikroskopisch kleinen Wunde in der Haut wird ein kleiner Hügel auf der Haut. Pochend, stechend fühlt es sich an. Die Brennnessel hat sich wieder erfolgreich gegen einen Fraßfeind gewehrt und gezeigt, warum sie ihren Namen zu Recht trägt. Brennend – so ist der Saft der Brennnessel. Schmerzhaft – so ist der erste Kontakt mit der Pflanze.