Der Mann liegt seitlich auf den Boden gekippt, das Fahrrad zwischen den Beinen und die Füße fast noch an den Tretern. Seine Schuhe sind neu, die Sohlen kaum abgelaufen. An den Händen trägt er rote Handschuhe, selbstgestrickt. Kugeln aus russischen Waffen müssen ihn einfach so umgemäht haben. Nicht weit entfernt säumen weitere Leichen die Straße. Die Männer tragen Zivil. Ein Foto zeigt mit einem weißen Tuch auf den Rücken gefesselte Hände, die Finger verkrampft, die Nägel dunkel unterlaufen. Die russischen Soldaten haben sich beim Abzug aus Butscha nahe Kiew nicht die Mühe gemacht, aufzuräumen. Nun gehen die verstörenden Bilder um die Welt und graben sich in unser Gedächtnis ein wie das Foto des ertrunkenen Kindes Alan Kurdi, dessen Leiche 2015 an der türkischen Küste bei Bodrum angespült wurde.