HommageMZ-Plus

Alexander Kluge, der Tausendsassa

Er revolutionierte Literatur, Film und Fernsehen wie kaum ein anderer. Am 14. Februar wird der Filmemacher und Autor 90.

Man musste unwillkürlich an den Helmut-Rahn-Effekt denken: Deutschland, eben noch durch die unvorstellbaren Verbrechen seines Tausendjährigen Reichs und die Verwüstungen des verlorenen Kriegs moralisch und physisch gebeutelt, ein Paria der Völkergemeinschaft, war plötzlich wieder „wer“. Diesmal nicht wegen einer fußballerischen Sensation – dem unverhofften 3:2-Triumph im Berner WM-Finale gegen die scheinbar unbesiegbaren Ungarn–, sondern, mindestens genauso unerwartet, filmisch. Der junge Alexander Kluge gewann 1966 mit „Abschied von gestern“ den Hauptpreis der Filmfestspiele von Venedig, den Silbernen Löwen.

Mehr Regionales. Mehr Fakten.
Mehr Hintergrund.

Mit M-Plus erleben Sie die ganze digitale Vielfalt Ihres Medienhauses.

Ich bin bereits Online-Abonnent

Passwort vergessen?

Hinweis: Bitte schützen Sie Ihr Konto auf öffentlichen Geräten, indem Sie sich nach der Nutzung im Profil-Bereich abmelden.

Teilen