Weihnachten, das war für mich und den Mann an meiner Seite bis vor einem Jahr ein schönes Familienfest. Nicht weniger – aber auch nicht mehr. Wir beschenkten unsere Lieben, verbrachten Zeit miteinander und blickten gleichzeitig nüchtern und mit erwachsenem Zynismus auf die Kommerzialisierung der ach so „besinnlichen“ Weihnachtszeit. Den Zauber aus Kindertagen, den hatte das Fest für uns schon längst verloren.