Der Hahn kräht, die Hühner legen, die Häschen sammeln und verpacken, bis das ganze, riesengroße Nest voll ist. Und dann ist Ostern.“ Märchenhaft erklärt „Peterchens Mondfahrt“, was in der Nacht vor Ostern geschieht. Deshalb gehört der große Gockelhahn eben zum Frühlingsfest wie der Pfefferkuchen zu Weihnachten. Doch damit gibt sich der wachsame Hahn nicht zufrieden. Er hat mehr zu bieten, um durch Hunderte von Jahren zu einem Tier mit enormer Symbolkraft zu werden. Seine geheimnisvolle Fähigkeit, das Kommen eines neuen Tages zu spüren, macht ihn vor allem zu einer Zeit, die noch gänzlich auf natürliche Lichtquellen angewiesen ist, zu einem wertvollen Begleiter der Menschen.