NahaufnahmeMZ-Plus

Die Kunst des Loslassens

Der Regensburger Künstler sagt, etwas nicht verbissen zu wollen, sei eine Voraussetzung dafür, es zu bekommen.

Der Kosmos Kempf beginnt gleich hinterm Durchgang zur Regensburger Gesandtenstraße. Ein Bär reißt das Maul auf. Ein abgenagter Fisch grinst. Daneben der Schriftzug „fish swim, birds fly, I drink“. Ein Pärchen, sie oben ohne, rauchend. Joseph Beuys mit Hut. Struppi, laut heulend – „when dogs cry“– auf dem Weg to the „valley below“. Könnte ewig so weitergehen, diese Entdeckungsreise. Günther Kempf, selbst Bär mit Bart und breitem Kreuz, steht vor der Wandbemalung am Freisitz des Palletti. Wann war das, Rainer? Vor vier Jahren? Oder sechs? Sechs waren’s, meint Palletti-Inhaber Rainer Festl. So lang schon her. Oh, da hat einer was dazugemalt, nicht nur einer. Kempf grinst sein Snoopy-Grinsen und zuckt die Schultern. Noch einen Espresso, bitte, one more cup of coffee before I go.

Mehr Regionales. Mehr Fakten.
Mehr Hintergrund.

Mit M-Plus erleben Sie die ganze digitale Vielfalt Ihres Medienhauses.

Ich bin bereits Online-Abonnent

Passwort vergessen?

Hinweis: Bitte schützen Sie Ihr Konto auf öffentlichen Geräten, indem Sie sich nach der Nutzung im Profil-Bereich abmelden.

Teilen