Neunburg vorm Wald. Donnerstag, der 27. April 1989. An diesem regnerischen Tag will der Sohn Ernst Josef Pregler zum täglichen Kneipenbesuch abholen. Doch der Vater ist tot – brutal erschlagen von einem Unbekannten.

Gegen 14.15 Uhr betritt der Sohn das Grundstück in der Diendorfer Straße 39 am Stadtrand von Neunburg. Der 30-Jährige öffnet das Tor, durchquert den Garten und geht schließlich ins Haus. Die Tür steht offen, aber das ist nicht ungewöhnlich. Als er das Wohn- und Schlafzimmer betritt, stockt ihm der Atem: Dort liegt sein Vater, blutüberströmt. Der 60-Jährige kniet vor dem Schlafsofa, der Oberkörper liegt auf der Sitzfläche, an seinem Schädel klafft eine große Wunde, überall ist Blut.