Spätestens Sonntagabend gegen etwa 20 Uhr dürfte feststehen, wie es mit der Bäderlandschaft in der Stadt weitergeht und, ob Hallen- und Freibad in absehbarer Zukunft unter einem Dach zu finden sein werden oder eben nicht.

Der Bürgerentscheid, zu dem die Rodinger geladen sind, stellt nur zwei Fragen, die per Briefwahl mit Ankreuzen zu beantworten sind. Vereinfacht lauten die Fragen: Wollen die Rodinger ein neues Ganzjahresbad oder wollen sie nur eine Sanierung ihres bestehenden Freibads? Unter jeder Frage ist ein Kreuz bei Ja oder bei Nein möglich. So ist auch zweimal Nein ankreuzbar oder gar zweimal Ja. Kommt die Mehrheit der Rodinger, die gewählt haben, zu dem Schluss, dass beide Varianten nicht gut sind, gilt der Stadtratsbeschluss vom Mai, der für den Neubau des Ganzjahresbads votiert.