Tempo 140 auf der Autobahn: Rechts fährt ein Laster, die linke Spur ist frei. Vor dem Überholmanöver lässt der Fahrer das Steuer los. Der Wagen hält die Spur wie von Geisterhand. Ein Computergehirn im Kofferraum hat die Kontrolle übernommen und lenkt – unterstützt von einem Arsenal von Sensoren – das Auto sicher am Lkw vorbei.
Was vor wenigen Jahren wie Science Fiction klang, ist längst Realität: Das Auto, das zumindest theoretisch keinen Fahrer mehr braucht. Man muss sich nicht ins Silicon Valley begeben, wo Google & Co. Roboterautos herumkutschieren lassen. Vor unserer Haustüre rund um das Autobahndreieck Holledau verläuft eine Teststrecke entlang der A 9, auf der Hersteller wie Audi und BMW hochautomatisiertes Fahren erproben. Die Künstliche Intelligenz nimmt Platz in der Deutschen liebstes Kind. Experten glauben: Innerhalb der nächsten zehn Jahre könnten computergesteuerte Autos und fahrerlose Busse zum gewohnten Anblick gehören.