Anzeige

Spuren des Verbrechens

Beispiellose Verbrechen, die schockieren und oft sprachlos machen: Das neue Crime Magazin „Spuren des Verbrechens – Tatort Ostbayern“ der Mittelbayerischen Zeitung erzählt die Geschichten hinter den Ereignissen. Erfahrene Lokaljournalisten, die die Region und die Menschen kennen, gehen dabei auf Spurensuche und versuchen das Unfassbare zu erklären.

- Anzeige - Glaubt man einem Bekannten von Karl-Heinz R., klingt das, was im Juni 2020 den Schwandorfer Ortsteil Büchelkühn erschütterte, nach einer Bluttat mit Ansage. Der Verdächtige haderte mit einem Kontaktverbot und drohte seiner Ex-Freundin und deren neuen Lebensgefährten immer wieder. Wenige Stunden vor der Tat rief die 57-Jährige die Polizei, weil ihr Ex ums Haus schlich.

Wie konnte es so weit kommen? Diesen und anderen Fragen geht das neue Crime Magazin zum Erfolgs-Podcast „Spuren des Todes“ der Mittelbayerischen Zeitung auf den Grund. Spektakuläre Kriminalfälle, internationale Verbrechen und Experteninterviews garantieren Spannung pur auf über 70 Seiten.

True Crime aus Ostbayern

Lokaljournalisten begeben sich auf Spurensuche in Ostbayern.

Im True Crime-Podcast „Spuren des Todes“ der Mittelbayerischen Zeitung erzählt André Baumgarten mit MZ-Reportern und Gästen aktuelle und vergangene Kriminalfälle nach. Dabei zeigt er, wer die Opfer und wer die Täter waren und was die Fälle mit den Menschen in der Region gemacht haben.

Wie zum Beispiel im Fall von Annette K. aus einem kleinen Dorf im Landkreis Regen, deren Familie 15 Jahre warten musste, bis der Mord an der 17-Jährigen aufgeklärt und gesühnt wurde.

Spektakuläre Kriminalfälle zum Nachlesen

Ein Man tötet sieben Frauen, ein Kind verschwindet spurlos und ein Darknet-Alias lebt in Steinberg am See, das sind nur drei von vielen Geschichten, deren Hintergründe die Lokalredakteure im neuen Crime Magazin der Mittelbayerischen Zeitung näher beleuchten. Denn nach „Spuren des Todes“ folgt nun auch die passende Lektüre zum Erfolgs-Podcast. In der erste Ausgabe von „Spuren des Verbrechens“ gibt es neben aktuellen und noch ungelösten Kriminalfällen aus der Region auch ein Interview mit Forensiker Prof. Kolja Schiltz, der erklärt, warum Tätern oft die Einsicht fehlt sowie einen Bericht zur Video-Dokumentation, die die Hintergründe zum Fall Maria Baumer offenbart.

Die erste Ausgabe des neuen Crime Magazins „Spuren des Verbrechens“ der Mittelbayerischen Zeitung gibt es auf www.mittelbayerische-shop.de.

Fotos: andrey.kobylko@gm/fotoru - stock.adobe.com; marksn.media - stock.adobe.com; Mittelbayerische Zeitung

Teilen