Aus dicken Schneeflocken ist ein satter Regenguss geworden, der der Gemeinde Wald im westlichen Landkreis Cham ein tristes Gesicht gibt. Der Himmel und die Schneehaufen am Straßenrand sind grau, Schmelzwasser fließt in Rinnsalen über Straßen und Gehwege. Der Ort ist an diesem Januarvormittag wie leer gefegt. Kein Wunder. Es ist ein Wetter, bei dem man alles tut, um bloß nicht nach draußen gehen zu müssen: kalt, nass, ungemütlich.